inselskulptur 2001

 

 

PARADOX Helgoland 2001

 

 

Kunst ist eine Insel

 

linkquadrat 

Paradox

Projektbeschreibung
„Inselskulptur Baureihe/175/2001/St/Sch“
175 Jahre Seebad Helgoland!

Aus diesem Anlass gestalten die KĂŒnstler Claude Stockinger und Manfred Schaller
aus NĂŒrnberg eine Installation aus 175 Teilen, die sie vor Ort zusammentragen.
175 FundstĂŒcke, Überreste und Fragmente, die die Natur, den Menschen und die Geschichte der Insel verbinden.

 

Die Inselskulptur befand sich an der Anlegestelle
zur Badeinsel neben der Bibliothek

Die fertige Installation steht auf einer GrundflÀche von ca. 5 x 5 m.
Der Grundaufbau entsteht mittels Reibhölzern, die so aufgestellt werden,
das an ihnen eine Drahtverspannung angebracht werden kann.
Die Drahtverspannung dient zum Anbringen der zusammengetragenen FundstĂŒcke, z.B.: durchbohrte Steine, farbige Stoffbanner, sowie fragmentare GegenstĂ€nde der Inselgeschichte.

Der genaue Aufbau der Installation entsteht vor Ort, abhÀngig davon, was sich aus der Geschichte der Vergangenheit erhalten hat und noch zu finden ist.
Die Art und Form der stummen „Zeitzeugen“ und das, was sie uns erzĂ€hlen können, wird das Erscheinungsbild der Installation prĂ€gen. Letztlich wird dadurch die entstandene Inselskulptur ihre eigene Geschichte erzĂ€hlen.

 

 

Die Idee der Inselskulptur war, eine Skulptur aus 175 Teilen der HelgolĂ€nder Geschichte zu bauen. Die 175 Teile (FundstĂŒcke) beziehen sich auf das JubilĂ€um des Seebadbetriebes Helgoland, welches vor 175 Jahren 1826 von Jacob Andresen Siemens gegrĂŒndet wurde.
Das Projekt „Baureihe 175 St/Sch“ in die Tat umzusetzen war eine leichte und zugleich schwierige Aufgabe.
Die wechselhafte Geschichte der Insel versorgte uns reichlich mit FundstĂŒcken fĂŒr die Bauteile der Skulptur, zugleich mussten wir aber bewerten, was aus der Vielzahl der zusammengetragenen FundstĂŒcke verwendbar und, bei den grĂ¶ĂŸeren Teilen wichtig, unter vertretbarem Aufwand in relativ kurzer Zeit (Aufbau 1 Woche) auch in unseren Möglichkeiten der Umsetzung stand. FĂŒr die „kleinen“ FundstĂŒcke stand uns ein Handkarren zur VerfĂŒgung (auf Hegoland existieren nur wenige offizielle Fahrzeuge außer den Elektrokarren, Verbrennungsmotoren sindverboten), mit dem wir die Insel durchstreiften und vom Nordstrand bis zum Hafen unsere Bauteile sammelten.

Die  Grundidee

Zur Übersicht legten wir an der Aufbaustelle hinter der Bibliothek am von uns so benannten „Deutschen Eck 2.Teil“ die FundstĂŒcke, die uns zur spĂ€teren Verarbeitung interessanterschienen, zur Begutachtung aus.
Zu unserer Freude sammelte auch eine Klasse der HelgolĂ€nder Schule fĂŒr uns am Nordstrand viele Kleinteile.

Materialsammlung

 

 

Der Grundaufbau der Inselskulptur bestand aus vier alten 3 Meter langen (40 cm Durchmesser) vom Salzwasser gezeichneten sogenannten Reibehölzern, die uns das Wasserschifffahrtsamt mit Kran und Wagen vor Ort schaffte.

TatkrĂ€ftige UnterstĂŒtzung durch das Wasserschifffahrtsamt Helgoland beim Transport der Reibehölzer und des Bojenschwimmkörpers

Als erstes verankerten wir die Reibehölzer im Boden, an denen wir nach und nach die zusammengetragenen FundstĂŒcke installierten bzw. in deren rĂ€umlichen Kontext eine erweiterte Raumsituation schufen.

Der Aufbau

Um nur einige der verwendeten Teile zu benennen:
Eine Seetonne (Gewicht 1 Tonne), alte Schmiedezangen, ein Grabstein, ein gusseiserner Deckel, ein Poller, zerborstene Betonplatten usw., eben 175 Teile.

 

 

 

 

inselskulptur-aufbau6-tafel

 

Manfred Schaller,
Claude Stockinger (v.l.)